Customer Innovation Day

Über die Veranstaltung

Am 12. Oktober findet unser letzter Kundenworkshop in Unterhaching statt - denn ab November beziehen wir neue Räumlichkeiten im Münchner Zentrum. Die Ihnen bekannten Architektur- und IT-Management-Workshops vereinen wir in einem neuen, interaktiveren Format im Customer Innovation Day. Wir werden uns den Treibern der Digitalisierung widmen und möchten gemeinsam mit Ihnen innovativ arbeiten.

Der Tag steht ganz im Zeichen der digitalen Transformation: Wir werden die Digitalisierungstreiber Künstliche Intelligenz und Internet of Things anfassbar machen, an Beispielen aufzeigen, warum DevOps und Security so eine zentrale Rolle spielen und gemeinsame Kreativ-Sessions einlegen.

Zudem haben Sie in den Pausen die Möglichkeit, unser FormulaStudent Driverless Car zu besichtigen. 


Moderation: Stefan Rauch

Stefan Rauch arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der IT-Branche. Bis vor kurzem war er der verantwortliche Projektmanager für alle iteratec Aktiviäten im BMW CarSharing Kontext, dabei hat er insbesondere die Transformation von DriveNow vom Startup zum international etablierten CarSharing-Anbieter begleitet.

Stefan Rauch ist seit jeher sehr an Technologien mit hohen Business Impact und allen möglichen Innovationsprozessen interessiert. Daher ist er auch einer der treibenden Köpfe für den Innovation Frei-Day und weitere Digitalisierungsthemen bei iteratec.

Als verheirateter Vater von drei Kindern trainiert er zudem seine Führungsqualitäten mehr oder weniger 24 Stunden am Tag ...


Programm

ab 08:45 Uhr

Check-in und Kaffee

09:15 - 09:30 Uhr

Klaus Eberhardt,
iteratec GmbH

Begrüßung

09:30 - 10:15 Uhr

Anton Brass,
Daniel Stahr,
iteratec GmbH

Students first – Innovation von KI bis IoT

Das Studentenlabor (kurz SLab) ist eine der Innovations-Säulen bei iteratec. Seit zwei Jahren kombinieren wir Kreativität mit der Ausbildung von neuen Kollegen und optimieren dabei den Entwicklungsprozess vom Prototypen zum Produktiv-System. Die Projektthemen im SLab sind vielfältig und reichen von internen Innovationsthemen über Bachelor- oder Masterarbeiten bis hin zu eigenen kreativen Themenvorschlägen der Studenten. Heute erzählen wir den Werdegang, die Lessons Learned und wie es weitergeht.

10:15 - 10:45 Uhr

Stefan Blum,
iteratec GmbH

Einführung in den Workshop

Machine Learning nur mit Zettel und Stift

Machine Learning ist im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz (KI), Big Data und weiteren Buzzwords wie Deep Learning und Neuronalen Netzen konstant in den Medien vertreten. Als Hauptzutaten werden massive Rechenpower (CPUs und/oder GPUs), riesige Datenmengen – eben Big Data – sowie ausgefeilte KI-Programmierbibliotheken (TensorFlow, Keras, Caffe etc.) genannt. Soweit, so unklar. Wie lässt sich das Thema greifbar machen? Ist es möglich, ohne Rechner, ohne große Datenmengen und ohne Programmierkenntnisse einfache Machine-Learning-Systeme zu simulieren? Wir widmen uns dem Thema ganz und gar analog: nur mit Zettel und Stift. Gemeinsam mit Ihnen werden wir Machine Learning entmystifizieren, anfassbar und begreiflich machen. Zusätzlich geben wir Ihnen damit ein Werkzeug an die Hand, das Thema Nicht-Informatikern und Nicht-Mathematikern verständlich zu erklären. Für das interaktive Machine-Learning-Experiment brauchen Sie keine Vorerfahrung. 

10:45 - 11:15 Uhr

Pause

11:15 - 12:45 Uhr

Stefan Blum,
Christoph Diefenthal,
Benedikt Hierl,
Manfred Pauli,
Yves Schubert,
iteratec GmbH




Machine Learning nur mit Zettel und Stift

Machine Learning ist im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz (KI), Big Data und weiteren Buzzwords wie Deep Learning und Neuronalen Netzen konstant in den Medien vertreten. Als Hauptzutaten werden massive Rechenpower (CPUs und/oder GPUs), riesige Datenmengen – eben Big Data – sowie ausgefeilte KI-Programmierbibliotheken (TensorFlow, Keras, Caffe etc.) genannt. Soweit, so unklar. Wie lässt sich das Thema greifbar machen? Ist es möglich, ohne Rechner, ohne große Datenmengen und ohne Programmierkenntnisse einfache Machine-Learning-Systeme zu simulieren? Wir widmen uns dem Thema ganz und gar analog: nur mit Zettel und Stift. Gemeinsam mit Ihnen werden wir Machine Learning entmystifizieren, anfassbar und begreiflich machen. Zusätzlich geben wir Ihnen damit ein Werkzeug an die Hand, das Thema Nicht-Informatikern und Nicht-Mathematikern verständlich zu erklären. Für das interaktive Machine-Learning-Experiment brauchen Sie keine Vorerfahrung. 

12:45 - 13:45 Uhr

Pause

13:45 - 14:45 Uhr

Reinhard Karger,
DFKI

KI, Scheinriesen und die Grenzen der maschinellen Erkenntnis

KI ist Big Money und das Mantra der Zeit. Die Umgebung wird zum Interface, die Experience seamless, die Services smart. Bis vor Kurzem wollte die Presse wissen, wo gibt es schon KI? Heute fragen die Journalisten, wo ist KI nicht? Im Kern geht es aktuell um Mustererkennung und Neuronale Netze. Die Erfolge von Deep Learning sind beeindruckend. Hard- und Softwaredurchbrüche seit 2012 und vieles funktioniert das erste Mal oder führt erstmals zu fulminanten Werkzeugen. Jetzt geht es darum Scheinriesen zu erkennen, Urteilsfähigkeit aufzubauen und Chancen zu benennen.

14:45 - 15:30 Uhr

Helmut Petritsch,
iteratec GmbH

IoT-Security: kleine Dinge – große Wirkung

Ende 2016 machte das Internet of Things mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam: Hacker nutzten fast eine halbe Million schlecht gesicherter IoT-Geräte für DDoS-Attacken. Bei diesen Angriffen wurden unter anderem der Internet-Dienstleister DynDNS lahmgelegt – und damit abhängige Dienste wie Twitter oder Netflix. Doch nicht nur bei billigen IoT-Geräten, auch bei Smartphones, Fernsehern oder ganzen Fertigungsanlagen fehlt es oft an Update-Möglichkeiten und integrierten Security-Lösungen. Zusätzlich erschweren Personalmangel, Budgeteinschränkungen und Inkompatibilität von Systemen die Problematik. Aber was sind die Besonderheiten von Security für IoT? Und wie wird Security das Internet der Dinge beeinflussen?

15:30 - 15:45 Uhr

Pause

15:45 - 17:15 Uhr

Stefan Rauch & Lars Orta,
iteratec GmbH

IoT in less than two hours

Wer sich mit Digitalisierung beschäftigt, kommt am Internet of Things nicht vorbei. Dabei handelt es sich bei IoT um einen abstrakten Begriff, der für viele Menschen nicht leicht zugänglich ist. In unserem Vortrag zeigen wir Ihnen, wie einfach es ist, eigene Ideen prototypisch umzusetzen und sie Stück für Stück zu erweitern. Dabei erklären wir anhand von Sensoren, WLAN fähigen Mikrocontrollern, MQTT, Mobile Apps, externen Datenquellen sowie der IBM Node RED Plattform die grundlegenden Bestandteile von IoT-Architekturen. Wir geben Ihnen auch die Chance, diese Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.

ab 17:15 Uhr

Get-together & Buffet