iteraplan Community Meeting am 10. November 2016

Über die Veranstaltung

Wir laden Sie herzlich zum diesjährigen iteraplan Community Meeting am 10. November in München-Unterhaching ein.

Die Erfolgsgeschichte von iteraplan währt nun bereits zehn Jahre. Eine Geschichte, die Sie selbst mitgeschrieben haben: Als Kunde, Partner, Interessent oder Unterstützer – als Teil der iteraplan Community. Auch in den kommenden Jahren wollen wir iteraplan nachhaltig entlang Ihrer Erfordernisse und Ideen weiterentwickeln. Eine starke Community bildet die Grundlage dafür. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am iteraplan Community Meeting und gute Diskussionen rund um iteraplan und EAM.


Moderation: Fabian Kainzinger

Nach seinem Informatikstudium sammelte Fabian Kainzinger acht Jahre bei einem IT-Dienstleiter vielfältige Projekt- und Branchenerfahrungen in unterschiedlichen Rollen, zuletzt als Principal Consultant und Head of Recruiting. 2012 wechselte er zu iteratec und verantwortet nun seit 2014 das Produkt iteraplan und seine Weiterentwicklung. Eine wesentliche Aufgabe dabei ist das strategische und operative Produktmanagement des erstaunlich effektiven EAM-Tools.


Programm

09:00 Uhr

Check-In und Kaffee

09:15 - 10:00 Uhr

Fabian Kainzinger,
iteratec GmbH

Begrüßung, Aktuelles zu iteraplan, laufender Stand der Entwicklung und Vorstellung der aktualisierten Roadmap

10:00 - 10:15 Uhr

Vorstellung der Community-Meeting-Thementische

Thementisch 1: „Reactions“ - Automatisieren Sie Ihre Anforderungen in iteraplan

KPIs, Berechnungen und generell automatische Reaktionen auf Änderungen - alles out-of-the-box möglich mit dem aktuellen iteraplan Release. Mithilfe von „Reactions“ im Plugin API automatisieren Sie Ihre Anforderungen in iteraplan. An diesem Thementisch stellen wir Anwendungsszenarien und konkrete Beispiele des Plugin APIs vor. Außerdem freuen wir uns über eine Diskussion über die neuen Möglichkeiten und sinnvolle Erweiterungen des neuen Features.

Thementisch 2: iteraplan Metamodell

Ein wesentlicher Mehrwert von iteraplan ist das vorhandene Metamodell. Dieses ist aber fix. Die aktuell stattfindenden Veränderungen stellen neue Anforderungen an die Modellierung der Unternehmensarchitektur. An diesem Thementisch diskutieren wir diese Anforderungen und bereiten den Weg, damit iteraplan auch in Zukunft Ihre Unternehmensarchitektur abbilden kann. 

Thementisch 3: Vorstellung des Prototyps des Success Information Hub

Nutzen Sie freie Visualisierungen zur Darstellung Ihrer Unternehmensarchitektur. Nutzen Sie Ihre (vorhandenen) Darstellungen der Landschaft, um diese in konfigurierbaren Ebenen (z. B. fachlich, technisch, organisatorisch, logisch, konzeptionell etc.) und Ausgangspunkten (Viewpoints) darzustellen und miteinander zu verbinden. Sprechen Sie gezielt und individuell Ihre Zielgruppen mit den gewünschten Kernaussagen an und setzen Sie die bisher getrennten Sichten Ihres Unternehmens miteinander in Beziehung. So können sie diese im Responsive-User-Interface auf dem Tablet, Smartphone oder Desktop direkt und schnell zu nutzen. Laden Sie eigenes Bildmaterial oder nutzen Sie die REST-Schnittstelle z. B. die iteraplan-Reactor-Grafiken zur Befüllung. Kartieren Sie so Ihre Landschaften mit der neuen Möglichkeit qualitative oder quantitative Aussagen als visuelle Überlagerungen einzusetzen (z. B. für Fortschrittstracking, Prüfung der Umsetzung von NFA-Anforderungen, Bewertung des Gesundheitszustands von Applikationen, Ops-Health-Checks).

Sehen Sie den aktuellen Stand der Entwicklung und diskutieren Sie mit uns die Möglichkeiten und den Bedarf in Ihrem Unternehmen!

Thementisch 4: Bring your own problem – Speedcoaching zur effektiven iteraplan-Nutzung

Sind Sie in den letzten Wochen bei der Modellierung Ihrer Unternehmensarchitektur nicht auch über die ein oder andere Frage zu iteraplan gestolpert? Hatten Sie schon mal den Gedanken, dass man vielleicht die Auswertungen für die Analyse doch anders gestalten könnte? Wir freuen uns darauf, mit Ihnen alle Ihre aktuellen Fragen zur Nutzung von iteraplan an unserem Thementisch zu diskutieren.

Thementisch 5: Ziele der Digitalisierung mit der Entwicklung von agilen IT-Organisationen erreichen

Erfolgreiche IT-Organisationen leisten einen zentralen Beitrag für ihre Unternehmen bei der Erreichung ihrer Digitalisierungs-Ziele. Die Fähigkeit, die richtigen Skills und Verantwortlichkeiten der IT und der Fachbereiche so zu organisieren, dass Unternehmen mit intelligenten und innovativen Lösungen im Markt erfolgreich sind, ist eine Kernkompetenz in der Digitalisierung.

Thementisch 6: Real-life Einsatzszenarien des iteraplan Graphics Reactor bei der Carl Zeiss AG

Herr Wortmann von der Carl Zeiss AG berichtet über Anwendungssteckbriefe sowie komplexe Visualisierungen einer SAP-Landschaft mit Abhängigkeiten und Berechnungen von KPIs bzgl. Komplexität der IT-Landschaft.

10:15 - 11:15 Uhr

Thementische – Runde 1

11:15 - 11:45 Uhr

Pause

11:45 - 12:30 Uhr

Fortsetzung Thementische – Runde 1

12:30 - 13:30 Uhr

Mittagessen

13:30 - 13:50 Uhr

Hans-Werner Feick,
kobaltblau Management Consultants GmbH

Impulsvortrag: Herausforderungen des Architekturmanagements im Zuge der Digitalisierung

Der digitale Wandel führt zu enormen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen. Neben den Geschäftsmodellen der Unternehmen ist auch die IT-Landschaft betroffen. Der Vortrag zeigt auf, womit sich erfolgreiches Architekturmanagement konfrontiert sieht: Welche Herausforderungen gibt es im Zeitalter der Digitalisierung? Wie stark ist das Architekturmanagement von den Veränderungen betroffen? Was für Auswirkungen gibt es?

13:50 - 14:15 Uhr

Carsten J. Tekaat,
kobaltblau Management Consultants GmbH

Impulsvortrag: Wie realisieren wir Architekturmanagement im digitalen Zeitalter?

Kürzere Technologiezyklen, starke Veränderungen in den Geschäftsmodellen und kurze Implementierungsphasen fordern auch vom Architekturmanagement einen schnelleren Time-to-Market. Mit einem „das hätten wir auch vorhersagen können, wenn ihr auf unsere Analyse gewartet hättet“ leistet das Architekturmanagement keinen Wertbeitrag für das Unternehmen. Wie also kann erfolgreiches Architekturmanagement proaktiv die Entwicklung der IT-Landschaft fachlich und technisch bei der Steuerung unterstützen und die Vorteile der „Digitalisierung der IT“ nutzen? 

14:15 - 15:15 Uhr

Thementische Runde 2

15:15 - 15:45 Uhr

Pause

15:45 - 16:30 Uhr

Fortsetzung Thementische Runde 2

16:30 - 17:45 Uhr 

 

 

Präsentation der Ergebnisse und Diskussion

ab 17:45 Uhr

Abfahrt zur Abendveranstaltung ins Isartaler Brauhaus

Mehr Informationen über das Isartaler Brauhaus sowie eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.