iteratec Workshop 2016 in Hamburg

Über die Veranstaltung

Die fortschreitende Digitalisierung stellt uns vor völlig neue Herausforderungen. Sie verändert unsere Leben auf wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Ebene. Geschäftsmodellinnovationen, transparente Märkte und steigende Kundenerwartungen führen zu stetig zunehmendem Wettbewerb und verlangen nach neuen Konzepten und Kompetenzen. Die Herausforderungen sind vielschichtig. Eine Standardstrategie dafür gibt es nicht – jede Organisation muss ihren spezifischen Weg in die digitale Welt finden. 

Die damit verbundenen Herausforderungen wollen wir in unserem diesjährigen iteratec Workshop am 08. Juni in Hamburg genauer betrachten und deren Auswirkungen gemeinsam diskutieren. Es erwarten Sie interessante Impulse aus der regionalen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Vertreter von Otto, EOS, der BOSTON Consulting Group und Kienbaum sowie der Hamburg Port Authority und Universität Hamburg berichten über konkrete Erfahrungen aus ihren aktuellen Vorhaben.


Moderation: Michael Schulz

Durch den Tag führt Michael Schulz, Geschäftsstellenleiter der iteratec in Hamburg. Nach beruflichen Stationen bei sd&m und Capgemini übernahm der Dipl. Informatiker 2009 das Ruder der nördlichsten iteratec Geschäftsstelle. Mit seinem Hamburger Team sucht er stets nach den angemessensten Lösungen für unsere Kunden, damit diese ihren Weg in die digitale Welt erfolgreich meistern. Die Gewinnung und Förderung von Talenten in Zeiten von Vernetzung und Digitalisierung der Arbeitswelt stehen dabei besonders im Fokus.


ab 12:30 Uhr

Check-in, Empfang und Imbiss

13:00-13:15

Michael Schulz,
iteratec GmbH

Begrüßung

13:15 - 13:30

Peter Will,
Kienbaum Consultants International GmbH

Impulsvortrag: Zur Digitalen Transformation in der deutschen Wirtschaft – Mentalitätswandel notwendig

Den meisten Unternehmen sind die disruptiven Veränderungen der Digitalen Transformation bewusst. Die konkrete Umsetzung ist dabei weitestgehend (noch) unklar. Diese Kienbaum Studie deckt die wesentlichen Ursachen auf. Über 120 namhafte Unternehmen aus der deutschen Wirtschaft wurden zu Ihren Erwartungen an die Digitale Transformation befragt und ermöglichen eine branchenübergreifende homogene Sicht. Insbesondere die Unternehmenskultur wird als innovationshemmend angesehen und ist durch großes Bewahrertum geprägt. Dabei ist es von essentieller Bedeutung den ersten Schritt zu machen und von kleinen agilen Teams zu profitieren.

13:30 - 14:00

Peter Wolter,
Otto GmbH & Co. KG

Die lernende Organisation - Stringente Reagibilität als Lösung für die Durchführung komplexer IT Vorhaben in großer Unsicherheit, am Beispiel der Produktentwicklung von otto.de

Inhalt des Vortrages

  •  Das Projekte Lhotse: „die Neuentwicklung der eCommerce Plattform otto.de“
  •  Die veränderte Rolle der IT im eCommerce
  •  Praktische Erfahrungen im Change Management von klassischen zu agilen Organisationen
  •  DevOps weiter gedacht - Agilität von der Operations bis zum Management
  •  IT Architektur kann Organisation und Veränderung treiben

These

Ein trainiertes Team mit dem Wunsch, in einem Umfeld von höchster Unsicherheit ein Produkt zu kreieren, ist Voraussetzung für erfolgreichen E-Commerce. Aus den Fehlern des Produktes schnell und kontinuierlich zu lernen ist die einzige Möglichkeit, dem aus der Unsicherheit resultierendem Risiko zu begegnen. Das Versprechen der Agilität – Geschwindigkeit – löst nur eine lernende Organisation mit stringenter Zielausrichtung ein.

14:00 - 14:30

Tilo Böhmann,
Uni Hamburg

Digitale Dienstleistungssysteme für die Stadt von morgen

Das Wort „Digitale Transformation“ hat sicherlich den Zenit des Hype Cycle überschritten. Doch das heißt nur, dass jetzt die wirklich harte Arbeit beginnt. Auch für moderne Metropolen ist die Digitalisierung ein zentrales Thema, ohne die zukünftiges Wachstum bei hoher Lebensqualität nicht bewältigt werden kann. Der Vortrag diskutiert zentrale Herausforderungen und Chancen einer Digitalisierung in modernen Metropolen.

14:30 -15:00

Pause

15:00-15:30

Uli Baldauf,
Hamburg Port Authority

smartPORT Hamburg: IoT-Architekturen und Visualisierungen – alles neu?

Die Hamburg Port Authority hat im Rahmen ihrer smartPORT Initiative viele unterschiedliche Sensoren im Hafen installiert, die mit vielen unterschiedlichen IT-Systemen mit unterschiedlichen Technologien unterschiedliche Daten für unterschiedlichen Stakeholder austauschen. In diesem Vortrag zeigt Uli Baldauf, welche Auswirkungen das Internet of Things auf das EAM der HPA hat und wie die HPA neue Visualisierungsformen nutzt, um diese komplexen Strukturen verständlich zu vermitteln.

15:30 - 16:00

Johannes Schlingmeier, Jan Matysik
The Boston Consulting Group

BCG xChange – Think Outside Your Boxes:

Die weltweiten Kosten für den Transport leerer Seecontainer betragen jährlich zwischen $15-20 Mrd. Diese Größe allein war schon Grund genug für die Boston Consulting Group, dieses Thema zu adressieren. Allerdings konnten wir darüber hinaus nachweisen, dass bis zu 30% dieser Transporte durch Kooperation der Beteiligten vermieden werden könnten. Damit sich Reedereien ihre Container gegenseitig effizient zur Verfügung stellen können, braucht es einen neutralen Marktplatz, der sämtliche relevanten Informationen bereitstellt, Transaktionen unterstützt und vor allem bestehende offline-Prozesse digital vereinfacht.

16:00-16:30 

Dr. Maik Wurdel,
EOS IT Services GmbH

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – komplexe Architekturen verstehen lernen

Wie sieht es in einem Legacy System aus? Besitzt das System eine fachliche Architektur und folgt der Code dieser Architektur?

Maik Wurdel - Architekt und Projektleiter bei den EOS IT Services - erzählt, wie mit Hilfe einer Grafendatenbank, statischer Codeanalyse und Visualisierung über D3.js ein großes, gewachsenes System analysiert wurde.

16:30 - 17:00

Pause

17:00 - 17:30 

Dieter Wallach,
Ergosign GmbH

User Experience Design: Vom Buzzword zum Prozessmodell

«User Experience» und «User Experience Design» sind häufig gehörte Buzzwords – doch was verbirgt sich hinter diesen Begriffsschöpfungen? In dem praxisorientierten Vortrag illustriere ich anhand konkreter Projektbeispiele ein disziplinübergreifendes Prozessmodell des User Experience Design. Neben der iterativen Verknüpfung von Projektphasen stehen hierbei insbesondere die typischen Artefakte der Phasen sowie die Etablierung und Messung von User Experience Metriken im Mittelpunkt. Ziel ist es, Voraussetzungen, Vorzüge und Limitationen des User Experience Design herauszuarbeiten und mit etablierten Entwicklungsansätzen zu verbinden.

Lightning Talks

3 Lightning Talks zu den Themen Web Performance, Web Security, DevOps

ab 18:00

Buffet

Ab 19:00 

Henrik Falk,
Vorstand der Hamburger HOCHBAHN AG

Kamingespräch

Herr Falk wird von der Vernetzung und Digitalisierung der Hochbahn berichten und erläutern, welche Herausforderungen auf die Fahrgäste und die Hochbahn zukommen werden.