Escape Game "Lost Cargo"

In Teams von drei bis maximal sechs Personen habt ihr 33 Minuten Zeit, um verschiedene Angriffe zu stoppen.

Es braucht IT-Skills, Verstand, Teamfähigkeit, einen kühlen Kopf und Kreativität, um unsere Aufgaben zu lösen. Das hast du? 

Dann beweis es beim Live Escape Game Lost Cargo!

Date: tbd

Was ist passiert?

In einer alten Lagerhalle wurden diverse verdächtige Gegenstände und Kisten der E.E. Cooperation gefunden. Neben einem verdächtigen Ticken liegt auch ein schwefliger Geruch in der Luft. Euer Sonder-Krisen-Einsatzkommando erhält den Auftrag die Lagerhalle zu untersuchen. Könnt Ihr herausfinden, was es mit der Ladung auf sich hat und die drohende Gefahr beseitigen?

TraZe - wow us with your skills!

TraZe ist ein interaktives Spiel für Entwickler. Ziel ist es, dass jeder Entwickler in 15-20 Minuten seinen eigenen Game Client schreiben und damit am Spiel teilnehmen kann. Das gesamte Game-Protokoll basiert auf asynchronem Messaging über das MQTT-Protokoll. Mit nur drei Messages stehst du auf dem Grid und kannst dich mit anderen Teilnehmern messen.

Auf dem Grid steuerst du dein Light Bike und versuchst deine Gegner in deine Spur krachen zu lassen. Stell dir das Ganze wie Multiplayer Snake mit unendlich langen Schlangen vor. Durch den schnellen Death Match Mode können neue Spieler jederzeit dazukommen.

Durch die simple Spielmechanik kannst du deinen Client mit den Technologien deiner Wahl umsetzen! Egal ob Arduino gesteuerter NES Controller, Gyrosensor Steuerung mit deinem Smartphone oder Command Line basierter Client in plain C, deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Das MQTT Broadcasting des Spielzustands ermöglicht zudem das Schreiben eigener Bots. Von der einfachen Statemachine bis zum Deep Learning Bot mit TensorFlow ist alles denkbar.

Ihr könnt im Hop-On-Hopp-Off-Prinzip teilnehmen. Es gibt keine Wartezeit und keine Slots.

08:00 - 18:00 Uhr

Machine Learning Corner

Wie kann Machine Learning praktischen Nutzen generieren? Wir zeigen Beispiele für angewendetes Machine Learning. Die Erfahrung aus 20 Jahre Softwareentwicklung bilden unser Fundament für stabile Machine-Learning-Lösungen.

08:00 - 18:00 Uhr

municHMotorsport Corner

municHMotorsport ist ein Team der Hochschule München und der LMU aus Studenten, die für den internationalen Wettbewerb Formula Student autonome Rennfahrzeuge bauen. Eines der dynamischen Ziele ist so schnell es geht durch einen unbekannten Pylonenkurs zu navigieren. Wir stellen den PWd2.18 vor und erklären die Pipeline von Sensorik bis zur Aktorik von einem nicht trivialen Robotikprojekt.

08:00 - 18:00 Uhr

Blockchain Corner

Trefft Experten aus unserem Blockchain Lab. Wir haben für diesen Anlass ein eigenes Token entwickelt. Ihr könnt ihn in einem Wallet auf eurem Smartphone aufbewahren und auf der Ethereum Blockchain übertragen, genauso wie andere Kryptowährungen. Mit unserem Token könnt ihr auch an einem Gewinnspiel teilnehmen und einen Sphero gewinnen.

08:00 - 18:00 Uhr

Loomo Corner

Loomo (Segway Robotics) ist ein Roboter, der sowohl als Transporter, aber auch als persönlicher Assistent fungieren kann. Wir haben den Roboter um autonomes Fahren erweitert und verschiedene intelligente Machine-Learning-Dienste mit der Hardware kombiniert. Heraus kommt der Office-Empfang 2.0.

Unsere Workshops

Mittwoch, 23.01.2019 | 09:00 - 11:00 Uhr

Smart Contracts - die Wunderwaffe der Blockchain?

Blockchain ist in aller Munde und Smart Contracts werden oft als Killer Use Case genannt, der Verträge und Juristen durch Code und Developer ersetzt. Dieses Bild ist von der Wirklichkeit weit entfernt. Es handelt sich in der Tat um Code, der die Blockchain um individuelle Logik erweitert. Dieser ist ebenso manipulationssicher, wie die Transaktionshistorie.

Wir werden im Workshop die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten diskutieren und anhand von zwei Blockchain Plattformen - Ethereum und Hyperledger - zeigen, wie die Entwicklung von Smart Contracts funktioniert und welche Herausforderungen dabei zu bewältigen sind.

Donnerstag, 24.01.2019 | 10:00 - 12:00 Uhr

Machine Learning - mit Stift und Papier

Ist es möglich, ohne Rechner, ohne große Datenmengen und ohne Programmierkenntnisse einfache Machine-Learning-Systeme zu simulieren? Wir widmen uns dem Thema ganz und gar analog: Mit Stift und Papier werden wir Machine Learning entmystifizieren, wir werden Algorithmen anfassbar und begreifbar machen. Wie das funktioniert, wollen wir experimentell erfahren. Zusätzlich geben wir Ihnen damit ein Werkzeug an die Hand, das Thema Nicht-Informatikern und Nicht-Mathematikern verständlich zu erklären.

Mit oder ohne Vorkenntnisse - Ein interaktives Machine-Learning-Experiment für alle.

Unsere Vorträge

Dienstag, 22.01.2019 | 09:00 - 09:45 Uhr KDi 5.1 | Blockchain & IoT

Blockchain zwischen Hype und Realität - Dr. Zoltan Fazekas

Die Blockchain wird oft mit Krytowährungen und ihrem bekanntesten Vertreter, Bitcoin, assoziiert. Sie steht dadurch wegen Energieverschwendung, hochriskanten Investitionen und Hackerangriffen in der Kritik. Diese Sichtweise ignoriert die wahre Natur dieser Technologie, die ohne Zweifel noch in den Kinderschuhen steckt und ihr volles Potenzial erst in ein paar Jahren entfalten wird. Sie muss reifen und ihre Eigenschaften z.B. hinsichtlich Skalierbarkeit noch deutlich verbessern. Daran arbeiten inzwischen zahlreiche konkurrierende Blockchain-Plattformen wie Ethereum, EOS oder NEO.

Es gibt mittlerweile viele sinnvolle Anwendungsfälle und spannende Pilotprojekte in so gut wie allen Branchen. Einige versuchen als Disruptoren die Geschäftsmodelle von führenden Plattformen wie Google, Amazon oder Airbnb anzugreifen. Ihr Ziel ist die Dezentralisierung der Macht und Umverteilung der Einnahmen durch Ausschaltung der Mittelsmänner. Andere bieten Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen in komplexen organisationsübergreifenden Prozessen oder mehr Sicherheit für Konsumenten, dass ihre gekauften Produkte authentisch und frei von Manipulationen sind.

Im Vortrag geben wir neben einer Einführung in die Funktionsweise und technischen Eigenschaften der Blockchain einen Überblick über die aktuellen Anwendungsfälle mit konkreten Beispielen und einen Ausblick auf zukünftige Einsatzmöglichkeiten.

Dienstag, 22.01.2019 | 17:00 - 17:45 Uhr KDi 2.7 | Agile

Vom Erfolg überrollt: Wenn ein Prototyp plötzlich live geht - Norman Seibert

Dass wir in einem Projekt zuerst die Software erstellen und danach die Spezifikation, kommt selten vor. Und wenn es vorkommt, geben wir es nicht zu, sondern erzählen die Geschichte von strukturierter planmäßiger Vorgehensweise.

Und wenn wir es absichtlich tun? Wenn wir dadurch ein erstaunliches Tempo bei der Realisierung von Funktionalität erreichen? Wenn wir fachliche Annahmen sehr früh validieren können?

Dann ... sind Anwender so begeistert, dass sie die Testinstanz produktiv nutzen. Dann werden echte Produktdaten erfasst und der Geschäftsprozess um mehr als eine Größenordnung beschleunigt. Dann steigen die Anwenderzahlen, weil die Umsetzungsgeschwindigkeit von Anpassungen revolutionär ist.

Dann ... wird ein robuster Betrieb wichtig mit Logging, Monitoring und Zero-Downtime-Deployments. Dann rückt all das in den Fokus, was ein Prototyp nicht ist. Dann müssen wir aus dem Prototyp schrittweise ein Produktivsystem machen, ohne die bisherigen Vorteile zu verlieren.

Wir geben Ihnen einen ehrlichen Einblick in ein Projekt, dessen Dynamik uns überrascht hat. In dem vieles brillant lief aber bei weitem nicht alles. Wir erzählen über die Transformation des Projekts und des Teams sowohl bei uns, als auch bei unserem Auftraggeber.

Wir erzählen Ihnen, warum es manchmal wirklich besser ist, mit Coden zu beginnen!

Dienstag, 22.01.2019 | 17:00 - 17:45 Uhr KDi 3.6 | Testing & Quality

Alles messen, nichts wissen - Wie wir Web Performance auf eine einzige Kennzahl reduzieren - Johannes Weiss, Stefan Burnicki

Unsere Webanwendungen bestehen aus verschiedenen Seiten, die von noch verschiedeneren Geräten in verschiedensten Situationen genutzt werden. Um einen Gesamteindruck der Performance von solchen Anwendungen aus Kundensicht zu erhalten, muss man sie entsprechend vielfältig messen. Aber wie bestimmt man aus dieser Datenvielfalt die Web Performance?

In diesem Talk wollen wir erzählen wie wir es schaffen diesen Datenpool auf eine einzige Kennzahl zu reduzieren: den Customer Satisfaction Index (CSI). Dazu erklären wir was diese Kennzahl ausmacht und welche Einschränkungen, Möglichkeiten und Chancen wir darin sehen.

Und wie geht man eigentlich damit um wenn der CSI mal schlecht ist?

Mittwoch, 23.01.2019 | 09:45 - 10:30 Uhr Mi 6.1 2) | Smart Software Architecture

Aus einem Fluss – Stream-Verarbeitung mit Apache Flink - Kristian Kottke

Dem steigenden Datenaufkommen und dem Anspruch, diese Daten nahezu in Echtzeit zu bewältigen, kann eine Batch-Verarbeitung häufig nicht (mehr) gerecht werden. Diese Problematik wird besonders beim Umgang mit hochfrequenten Datenströmen deutlich wie beispielsweise bei der Verarbeitung von Sensordaten im IoT-Bereich. Um trotzdem einen schnellen Einblick in die Daten zu ermöglichen und gleichzeitig deren Korrektheit zu gewährleisten, dient üblicherweise die Lambda-Architektur als Kompromiss. Aufgrund der stetigen Verbesserungen bei den Stream-Prozessoren ist der für diese Architektur typische, parallele Betrieb einer Stream- und einer separaten Batch-Schicht jedoch nicht mehr zwingend erforderlich.
Apache Flink ist ein Framework für die verteilte Verarbeitung großer Datenmengen, entweder als Batch oder kontinuierlicher Stream. Vor allem die native Unterstützung der Stream-Verarbeitung macht Flink zu einem mächtigen Werkzeug im Umgang mit Datenströmen.
In diesem Vortrag sollen die wichtigsten Konzepte bei der Verarbeitung von Datenströmen vorgestellt und mithilfe von Apache Flink anhand eines Beispiels demonstriert werden. Außerdem wird ein Ausblick auf weiterführende Themen vorgenommen wie das Verwenden des Stream-Zustandes (Queryable State) oder das Erkennen und Behandeln von Ereignismustern (Complex Event Processing).

Donnerstag, 24.01.2019 | 09:00 - 09:45 Uhr KDo 1.1 | AI Programming & RPA

Mail2Abteilung - Machine Learning in einem Protected Environment - Stefan Blum


Ohne große Datenmengen funktionieren Artificial Intelligence oder Machine Learning nicht. AI/ML-Modelle zu trainieren heißt, mit verschiedenen Methoden und Daten zu experimentieren und diese miteinander und gegeneinander zu verproben. Die Daten unterliegen oft unterschiedlichen Geheimhaltungsstufen oder können erst nach langwierigen Abstimmungen für den Lernprozess verwendet werden. Die Notwendigkeit der Datennutzung muss zumeist detailliert begründet werden. Mit Daten experimentieren zu können, die Nutzung aber vorher detailliert begründen zu müssen, steht im Widerspruch zueinander. Wie können wir diesen auflösen? In diesem Vortrag zeigen wir die Möglichkeiten und Grenzen des maschinellen Lernens in einem Protected Environment. Wir beschreiben anhand des Praxisbeispiels "Zuordnung von Mails zu Abteilungen", wie wir mit sensiblen Daten experimentieren – ohne die Daten selber einsehen zu können. Außerdem zeigen wir im Detail den Aufbau des Protected Environment, erklären wie die Experimente darin stattfinden und was wir daraus gelernt haben.

Donnerstag, 24.01.2019 | 17:45 - 18:30 Uhr KDo 6.7 | Software Entwicklung

Selbstverteidigung für deine Applikation - Benjamin Brunzel, Rüdiger Heins


Security? Was mache ich als Entwickler eigentlich, wenn meine Software live ist? Wie bemerke ich, ob sich Angreifer auf meiner Plattform tummeln? In einem Katz-und-Maus-Spiel kämpfen wir gemeinsam gegen einen Angreifer. Dabei zeigen wir gängige Angriffe auf Websites und bauen während des Vortrags Schritt für Schritt ein simples Monitoring auf. Über dieses werten wir technische und fachliche Metriken aus und implementieren Gegenmaßnahmen direkt in unserer Applikation.



 

Lagebeschreibung

ICM - Internationales Congress Center München, Am Messesee, 81829 München

Wir sind iteratec

iteratec ist ein Technologieunternehmen und entlastet seine Kunden mit passenden Lösungen für komplexe Probleme – vom Geistesblitz bis zum digitalen Produkt. Wir sind leidenschaftliche Technologen und wollen mit hochwertiger Software Mehrwert für Menschen schaffen. Wir entwickeln individuelle Softwaresysteme, gestalten große Systemlandschaften und übernehmen technologische Führung. Richtungsweisende Unternehmen vertrauen uns seit über 20 Jahren herausfordernde agile Projekte an.

Neugierig geworden? Dann sprich uns an!